Dialer Geschäfte

Wegen Internetbetrugs in Millionenhöhe hat die Staatsanwaltschaft Osnabrück Anklage gegen vier Männer erhoben. Nach einem Bericht des Bielefelder «Westfalen-Blatts» (Mittwoch) sollen die vier Beschuldigten aus Paderborn, Essen, Mettmann und Riga (Lettland) gewerbsmäßig mehr als 100.000 Internetsurfer geschädigt haben.

Der Schaden liege bei zwölf Millionen Euro.

via: .zdnet.de

Die Scham zuzugeben, dass man bei der Suche nach Inhalten einen Dialer eingefangen hat, scheint immer noch sehr groß zu sein.

Das Problem an der ganzen Dialer-Abzocke liegt imho darin, dass die liebe Telekom (oder wie sie gerade heisst) die Kohle immer fein säuberlich abführt.
Es bedarf für die Installation eines Dialers noch nicht einmal einen besonderen DAU, das kann auch versierten Nutzern unterlaufen.

Die Lösung wäre ganz einfach.
Abschaffung von Mehrwertdiensten für Internetzugänge.

Wer Geld mit seinen Inhalten verdienen will, soll sich eine Registrierung überlegen und dann ein Abonnement anbieten.
Bzw. über eine Telefonnummer die Codes zur Freischaltung bereithalten.
Siehe stiftung-warentest.de.

Sehr einfach, transparent und gut zu bedienen.

ähnliche themen:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*