Ute Vogt und Jens Lehmann

Die liebe Ute von der SPD hat die Wahl verloren, weil sie zu muffig daher kommt.
War die gute Frau vor fünf Jahren noch fröhlich, unbeschwert und glaubhaft, verbreitete sie in diesem Wahlkampf eine verbitterte sauertöpfische Stimmung.
Jetzt macht der Günther Oettinger grundsätzlich nichts anderes, aber das schon immer.

Genau die gleiche Problematik wird auch den besten für Deutschland spielberechtigten Torhüter zum Rücktritt bringen.

Was wiederum beweist:
Vom Fußball lernen, heißt fürs Leben lernen.

ähnliche themen:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*