Arbeitsamt Geschichten

3 Kommentare

  1. 16. Januar 2008
    Antworten

    http://www.anjejackert.de/anjejackert/ ist auch noch klasse. Wobei ich da hinzufügen möchte das ich der etwa 20km von Dortmund entfernt wohnt von Wörtern wie Hümmelken und Apfelkitschen noch nie gehört habe. Auch habe ich noch nie in meinem Leben nach Sprudel verlangt, eigentlich nur nach Kaffee und wenn ich doch mal Sprudel haben wollte, so sage ich „Mineralwasser“.

  2. 16. Januar 2008
    Antworten

    Sprudel kenn ich und verwende es synonym zu Mineralwasser, oder eigentlich verwendete ich nur das Wort Sprudel. Erst durch das Kennenlernen weiterer Ethnien (Schwaben, Ruhrpottler, Fischköppe) habe ich um allgemein verstanden zu werden Mineralwasser in meinen Wortschatz mit aufgenommen.

    Anjekackert ist aber wirklich gut.

    Hinterwickia war btw. das Lieblings Schimpfwort meines Opas.
    Bis heute weiß keiner was es bedeutet, aber klingt super 🙂

  3. 16. Januar 2008
    Antworten

    Jetzt stell‘ ich mir aber folgende Frage – zu welcher Gruppe gehöre ich hier als „nicht Ruhrpottler“ und „nicht Sauerländer“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*